Zum ersten Mal bauten die Jungschützen eigenhändig einen Karnelvalswagen. Nach einer Anfrage an Karl Terhorst stellte er den Jungschützen einen großen Anhänger zur Verfügung. Thomas Fonk gab ihnen die Möglichkeit, in seiner leer stehenden Halle (ehemals Bothen) zu bauen.

Nach einigen langen Diskussionen, wie das Konzept am Ende aussehen soll, haben die Jungschützen ein passendes Motto (Jäger) gefunden und fingen Ende Oktober 2012 an, den Karnevalswagen zu bauen. Zuerst demontierten sie den alten Boden des Anhängers. Danach erfolgte ein fast komplett neuer Aufbau. Eisenverstrebungen wurden zur Verstärkung des Bodens festgeschweißt. Aus OSB-Platten wurde der neue Boden gefertigt und mit einer Schutzfarbe für Wasser bestrichen. Nun folgten Halterungen an den Seiten des Wagens, um die großen Werbeplatten befestigen zu können. Mit großem Aufwand begaben sich die Jungschützen dann an den Bau der Jägerhütte. Das Dach wurde zusätzlich mit Dachpappe versehen damit keine Nässe durchdringen kann.

In dieser Hütte gab es Lagerplätze für das Wurfmaterial und die Musikbox. Andre Boßmann (Bossi) spendierte ihnen Stufen für den Bau der Treppe. Daraufhin beschäftigte sich Dennis Wierz mehrere Wochen damit, die Treppe zu fertigen. Die Jungschützen entschieden sich, im vorderen Teil des Wagens einen Hochsitz zu bauen. Er wurde aus breiten Balken und ebenfals aus OSB-Platten gebaut. Der Hochsitz gab eine optimale Unterstellmöglichkeit der gesamten Technik (Laptop, Vertärker, Mischpult etc.). Außerdem wurden links und rechts vom Hochsitz noch Halterungen für die Boxen angebracht. Auf dem Wagen wurden insgesamt acht Blumenkästen für das Werfen des Wurfmaterials angebracht und es wurden bequemerweise noch Becherhalter am Wagen montiert.

Nach langen und harten Arbeitsstunden kamen die Jungschützen Mitte Dezember 2012 zur Außenbemalung des Wagens. Daniel Giesen stellte ihnen seine Farbe zur Verfügung. Mit Hilfe eines Beamers zeichneten die Jungschützen Figuren wie Jäger, Tiere, Pflanzen, Schraffuren der Jägerhütte nach und malten sie anschließend mit sehr viel Geduld aus. Das Schützenwappen des Vereins durfte natürlich am Wagen nicht fehlen. Kurz vor Karneval 2013 bauten sie den Karnevalswagen fertig. Daraufhin folgte ein Soundcheck der Musikanlage von DJ Bossi mit einem positiven Ergebnis.

Fotos vom Bau des Karnevalswagens...

Bei der Metro besorgten Andre Stiers, Lars Giesbers und Marcel Kluck reichlich Wurfmaterial. Auch Swertz, Volksbank, Sparkasse und Fressnapf spendierten den Jungschützen Wurfmaterial. Mario van Bebber und Nils Schmenck besorgten die Getränke für den Nelkensamstagsumzug in Menzelen-Ost und den Rosenmontagszug in Veen. An beiden Karnevalstagen verteilten die Jungschützen während des Umzuges auch Flyer für die kommende Sommernachtsparty mit der Band Killer Queen im Mai.

Fotos von den Karnevalsumzügen in Menzelen-Ost und Veen...

Nach Absprache mit Karl Terhorst stellt er den Jungschützen den Karnevalswagen ganzjährig zur Verfügung und so freuen sie sich, Ende des Jahres wieder am Karnevalswagen weiter bauen zu können.
Allen Jungschützen hat es sehr viel Spaß bereitet, überhaupt einen Karnevalswagen zu bauen und darauf ordentlich zu feiern. An Karneval waren insgesamt 30 Personen auf dem Wagen, die für gute Stimmung, großen Durst und eine Menge Spaß gesorgt haben.

Die Jungschützen bedanken sich für den Anhänger bei Karl Terhorst, für die Unterkunft des Wagens bei Thomas Fonk, für die Farbe bei Daniel Giesen und auch bei allen Spendern für das Wurfmaterial.